Skip to main content

Château Belles Graves | Lalande de Pomerol

Weinreben des heutigen Château Belles Graves sind bereits am Ende des Mittelalters verzeichnet. Aber es war im 18. Jahrhundert, als die Gebäude, die heute von der Familie bewohnt werden, gebaut wurden und die dann den Namen "Domaine de Drouilleau" erhielten.

Ein gewisser Herr Alexandre DURAND vermachte das Anwesen seiner Frau. Sie starb testamentarisch und ohne direkte Abstammung, und es ist ihre Großnichte Isabelle MERLET, Ehefrau von Herrn GACHASSIN-LAFITE, die es 1869 erbte. Sie starb 1880, und ihre Tochter Gabrielle GACHASSIN-LAFITE erbte nach Verhandlungen mit ihrer Schwester 1887 den gesamten Nachlass. Sie starb 1897 und hinterließ das Anwesen ihrem Ehemann, Léonce MAUZE. Im April 1909 schenkte Herr MAUZE das Anwesen seinen 3 Kindern, die es im November desselben Jahres an Herrn Elysée Absalon CLERJAUD für die Summe von 20.000 Francs verkauften. DasWeingut umfasste damals 10 Hektar, die sich auf Weinberge, Obstgärten, Weiden und Gemüse verteilten. Am 10. November 1938 verkaufte Herr CLERJAUD das Anwesen nach einigen Grundstückserweiterungen für 140 000 Francs an Herrn Jean THEALLET, mit einer Fläche von 11ha.

Als es in den Besitz der Familie THEALLET überging, die heute noch Eigentümer ist, änderte das Anwesen seinen Namen in CHATEAU BELLES GRAVES.
Als Jean THEALLET 1964 starb, übernahm seine Frau Hermine den Betrieb, der damals 12 Hektar umfasste. Im Jahr 1973 schenkte sie es ihren beiden Töchtern Marie-France und Christine als Miteigentümerin, wobei sie die Leitung des Unternehmens behielt.
1989 wurde die "Société Civile d'Exploitation du Château Belles-Graves" gegründet, die von Xavier PITON - Enkel von Hermine THEALLET - geleitet wird. Die Rebflächen wurden zu dieser Zeit um 2,5 Hektar erweitert.
1995 wurde der GFA Theallet Piton gegründet, um die Integrität des Nachlasses zwischen den verschiedenen Familienmitgliedern zu festigen. Marie France THEALLET, Christine PITON und ihre Kinder Xavier PITON, Aurélien PITON, Marie-Aimée PITON sind die Aktionäre.
Im Jahr 1998 wurde die Rebfläche erneut durch den Erwerb von 1,75 ha vergrößert.
Im Jahr 2000: Beginn der Renovierungsarbeiten am Schloss und an den zu eng gewordenen Wirtschaftsgebäuden. Rezeption und Büros wurden in die ehemaligen Nebengebäude verlegt. Der Westflügel wurde nach einem großen Termitenangriff restauriert, und 2002 wurden dort die Gästezimmer eröffnet.
2005: bis heute letzter Landerwerb von 0,55 ha, eingeschlossen in den Weinbergen des Gutes, das jetzt den gesamten Hang besitzt.

Zu den berühmten Besuchern gehören Prosper Mérimée, der während seiner Reisen in der Region hier gewesen sein soll, und der mit der Familie verwandte Kommandant Jacques-Yves COUSTEAU, Cousin von Jean THEALLET, der gerne kam, um die Ruhe des Ortes zu genießen und in der festliche Atmosphäre der Weinlese in Kindheitserinnerungen zu schwelgen. So sind die Weine von Belles-Graves an Bord der Calypso durch alle Weltmeere gesegelt und begleiten auch heute noch an Bord der Alcyone die Expeditionen des COUSTEAU TEAMs.

Xavier PITON ist jetzt der Generaldirektor der Domäne, er ist direkt für die Handelsbeziehungen, die Verwaltung und die Finanzen zuständig. Er beaufsichtigt die Weinbereitung, die Reifung der Weine und das Packaging. Er ist auch Direktor des Weinsyndikats Lalande de Pomerol, dessen Präsident er 1995 war. Er ist auch Mitglied der Confrérie des Baillis de Lalande de Pomerol. Schließlich ist er Direktor des COUSTEAU-Teams. Zu seinen Leidenschaften gehören: Musik, Kochen und natürlich... Weine!

 


Lalande de Pomerol AOC 2014 | Château Belles Graves

RebsorteWird aus dem Lesegut von alten Reben des Gutes (Durchschnittsalter 40 Jahre) hergestellt,
mit einem Verschnitt aus 88% Merlot und 12% Cabernet Franc. Er reift 12 Monate lang in Eichenfässern.
CharakteristikEin sehr schöner, klassischer Wein, in dem man den besonderen Ausdruck des Terroirs in seiner ganzen Fülle und Ausgewogenheit findet. In der Jugend sehr charmant mit einer schönen Frische und einer sehr präsenten Tanninstruktur. Ein sehr klassischer Jahrgang, mit dessen Verkostung wir jetzt beginnen können.
SpeisenempfehlungSchönes geschmortes Geflügel, Lammschulter in einer Kasserolle, Kalbsbries mit Pfifferlingen.
AuszeichnungenGoldmedaille GUIDE GILBERT ET GAILLARD, Note 86/100.
Dussert-Gerber: "vereint Struktur und Charme, Geschmeidigkeit und Fülle, mit Noten von reifer Frucht mit Anklängen von Unterholz am Gaumen, voll und saftig."
Gilbert et Gaillard : " schöne tiefe Rubinfarbe. Saubere Nase mit blumigen und fruchtigen Tönen. Der Gaumen spielt eindeutig die Karte der Frische, Geschmeidigkeit und des Schmelzes aus. Es hebt die gleichen sauberen und angenehmen Aromen hervor. Ein Jahrgang, der fast trinkfertig ist."